Wieviele Konten brauchst du?

 

Drei oder sechs Konten - was ist die ideale Anzahl?

Wir werden immer wieder zu Konten gefragt: wieviele Konten machen Sinn? Ein, drei, sechs? Letztes schlägt zum Beispiel T. Harv Erker vor, der Autor des Buches "The Millionaire mindset".

Die meisten Geldexperten empfehlen: halte es einfach und übersichtlich – nicht mehr als drei Konten.

Somit minimierst du die Gefahr, ein Konto komplett zu vergessen. Das kann ganz schnell teuer werden, wenn Dein Kontolimit überzogen ist und du teure Dispozinsen zahlen musst.

Ich erinnere mich noch an die Zeit, als ich in Frankreich studierte oder aber in London arbeitete: Ich verfügte über vier oder mehr Konten und verlor langsam aber sicher den Überblick. Meiner Meinung nach ist es besser, maximal drei Konten zu haben:

  1. Ein Girokonto – für Gehaltseingänge, und um Deine Rechnungen zu bezahlen

  2. Ein Tagesgeldkonto – statt eines Sparkontos – somit kannst du wenigstens einen etwas höheren Zinssatz erzielen, als das Geld auf dem Sparkonto bei 0-0,5% Zinsen zu „parken“

  3. Falls du Deinen Notgroschen (2-3 Netto Monatsgehälter) separat von allen anderen Geldern halten möchtest – nutze ein weiteres Tagesgeldkonto.

Der obige Rat bezieht sich auf Singles oder Frauen, die ihr Geld in einer Partnerschaft getrennt halten. Abhängig von Deiner persönlichen Situation möchtest du vielleicht gemeinsam mit Deinem Partner oder Deiner Familie ein gemeinsames Girokonto nutzen. Von diesem werden alle gemeinsamen Ausgaben abgezogen. Wir legen Dir ans Herz, unabhängig vom aktuellen Beziehungsstatus weiterhin Dein eigenes Girokonto zu haben.

Weitere praktische Tipps:

  • Verfügst du über Kapital in verschiedenen Währungen? Überlege Dir, ob du ein Konto bei einem internationalen Anbieter eröffnest, bei dem du Konten in verschiedenen Währungen haben kannst (etwa bei Revolut)

  • Du möchtest sicherstellen, dass du genug Geld zur Seite legst, um ein größeres finanzielles Ziel zu erreichen? Die US-amerikanische Autorin Rachel Morgan Cautero empfieht in diesem Fall, ein (weiteres) separates Konto hierfür zu nutzen

  • Nutze eine Multi-Aggregations-App, um den Überblick über Deine verschiedenen Konten zu bewahren.

Letztendlich musst du wissen, wie viele Konten Dir am ehesten entsprechen. Manche Menschen sind minimalistisch veranlagt, andere ziehen eine Vielzahl von Konten vor (Girokonto, Tagesgeldkonto, einfaches Sparkonto). Wir von Finelles empfehlen Dir, es möglichst einfach zu halten (= 2-3 Konten).


Geschrieben von Caroline-Lucie Ulbrich
Finelles Gründerin. Coach und Consultant (ECB, Deutsche Bank und UBS).   

Go back to

 

(3 minUTEN LESEDAUER)