5 Gründe, warum Investieren für Frauen sinnvoll ist

 
Photo by  Jeffrey Lin  on  Unsplash

Photo by Jeffrey Lin on Unsplash

Es gibt fünf Gründe, warum Frauen investieren sollten - die meisten von ihnen sind struktureller Natur, einige sind Deutschland-spezifisch. Anbei eine kurze Übersicht:

1. Gender pay gap – die geschlechtsspezifische Einkommenslücke überbrücken

Im Durchschnitt verdienen Frauen in Deutschland 21% weniger als ihre männlichen Kollegen. In anderen europäischen Ländern sieht das Bild nicht sehr anders aus. Warum ist das so? Im Allgemeinen arbeiten Frauen in weniger lukrativen Branchen, sie arbeiten oft in Teilzeit oder unterbrechen die Erwerbstätigkeit (für einige Jahre). Nicht nur das, sie neigen auch häufiger dazu, so genannte 450-Euro-Jobs anzunehmen - Teilzeitjobs, bei denen sie nicht in die Rentenversicherung einzahlen müssen – mit weitreichenden Implikationen für die Rentenphase.

2. Die finanziellen Auswirkungen von Arbeitspausen lindern

Ich habe bereits erwähnt, dass Frauen eher Pausen von (bezahlter) Arbeit nehmen. Im Durchschnitt sind dies 5 Jahre. Nehmen wir an, Dein Bruttojahresgehalt beträgt EUR 60.000 - und multiplizieren wir dieses mit dieser Zeitspanne. Nach 5 Jahren ohne Erwerbstätigkeit hast du einen Bruttoeinkommensverlust von EUR 300.000 verzeichnet – das wirkt sich auf das Sparen und die Möglichkeit, zu investieren, aus! Solange die Arbeit, die Du während solcher Pausen verrichtest (etwa Erziehungsarbeit), nicht in irgendeiner Form finanziell vergütet wird (zum Beispiel über eine Vereinbarung mit Deinem Partner, dass er / sie für Dich Rentenbeiträge zahlt, dass Teile des gemeinsamen Geldes von Dir für Dich investiert werden), verlierst du.

3. Scheidungsquote von 40% - falls Du betroffen bist

„Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ – dieser Buchtitel von Helma Sick, eine der Ikonen der Finanzberatung für Frauen, fasst es zusammen. Immerhin enden 40% aller Ehen in Deutschland in einer Scheidung. Wenn Du als Frau in dieser Zeit aus verschiedenen Gründen weniger gearbeitet hast, stehst Du vor der Herausforderung, diese Zeit finanziell auszugleichen – idealerweise, indem Du investierst.

4. Inflation nicht ignorieren - handeln

Die aktuelle Inflationsrate beträgt rund 1,6%. Klingt das zu abstrakt? Dies wird Dir helfen, diese Tatsache zu visualisieren: Die EUR 100, die Du heute besitzt, werden in einem Jahr EUR 98,4 wert sein. Wenn Du Dein Geld auf Deinem Sparkonto bei 0,0-0,5% Zinsen belässt, und dass mit dem Inflationseffekt vergleichst, wird schnell klar: Du verlierst Geld. Vielen Menschen sind sich dieses Effekts nicht bewusst. Er beeinflusst stark Deine Fähigkeit, Dein Vermögen zu vergrößern.


5. Rentenphase – ja und zwar eine glückliche Phase

Das geschlechtsspezifische Lohngefälle wirkt sich auch auf die (staatlichen) Renten aus, die Frauen erhalten: Im Vergleich zur monatlichen Zahlung von EUR 1.037, die ihre männlichen Pendants bekommen, stehen Frauen in Deutschland EUR 618 zur Verfügung. Das ist eine Differenz von 57%. Beachte, dass Frauen länger leben (88 Jahre in Deutschland versus 83 Jahre, die Männer im Durchschnitt leben). Um diesen Effekt zu überwinden, müssen Frauen investieren und sicherstellen, dass sie später über genügend Geld verfügen.

Es ist nie zu spät, mit dem Investieren zu beginnen. Um Dir zu helfen, die Welt des Investierens besser zu verstehen, haben wir Finelles gegründet.


Autorin: Caroline-Lucie Ulbrich
Finelles Gründerin. Coach und Consultant (EZB, Deutsche Bank und UBS).

Go back to

 

(3 minUTEN LESEZEIT)